Phönix Basket Regensdorf vs. BC Divac

Am Montag fand in der neuen Sporthalle Petermoos in Buchs das 1. Liga-Spiel zwischen den 2. und 3. Platzierten statt. Die Phönixe von Regensdorf wollten nach der knappen Niederlage gegen Wiedikon reagieren und starteten konzentriert ins Spiel. Vor allem der ehemalige Nationalspieler und Co-Coach Stephan Bachmann konnte in der Anfangsphase sein Spiel unter dem Korb aufziehen. Dank einer starken Mannschaftsleistung im ersten Viertel gingen die Regensdorfer mit einer 18 zu 12 Führung in die erste Pause. Auch im zweiten Viertel setzte Phönix ihre gute Leistung fort und konnte ihre Führung bis zur Pause auf 10 Punkte ausbauen. Wie schon oft in dieser Saison wurde der Einstieg in die zweite Halbzeit vollkommen verschlafen und die Basketballer von Divac kamen zu vielen einfachen Würfen und Korblegern. In der Folge entwickelte sich eine spannende und sehr ausgeglichene Partie, in welcher schliesslich die letzten Minuten den Unterschied brachte. Zwar kämpften die Phönixe bis zum Schluss um jeden Ball und Bachmann (28 Punkte) & Ivan Castro (23 Punkte) konnten den Spielstand immer wieder ausgleichen. Am Schluss verfügten die jungen Spieler von Divac jedoch über mehr Energie und das benötigte Glück, sodass für das Team aus Regensdorf die dritte knappe Niederlage in Folge Tatsache wurde.

Nach dem Spiel war Co-Trainer Bachmann, der beste Punktesammler am Abend, zwar mit dem Kampfgeist und dem gegebenen Einsatz zufrieden, doch  „müssen wir in den kommenden Spielen unsere Stärken unter dem Korb konsequenter ausspielen und um einiges kaltschnäuziger sein, wenn der angestrebte erste Platz in der Tabelle noch erreicht werden will‟.

 

 

 


Probasket Classic Achtelfinale vs. BC Seuzach Stammheim

Am Dienstag standen sich die Phönixe dem BC Seuzach-Stammheim im Achtelfinale des ProBasket Classics Cup gegeneinander. Trotz der unterschiedlichen Ligazugehörigkeit der beiden Mannschaften (1. Liga vs. 4. Liga) konnte man durchaus eine spannende Affiche erwarten da mehrere Spieler des Heimteams in der Vergangenheit für Regensdorf gespielt hatten. So begann das Spiel auch sehr gleichmässig und keine der Mannschaften konnte sich zu Beginn absetzen. Dies änderte sich jedoch mit dem Ausfall von Seuzachs Aleksandar Mitic. Gleichzeitig begann Regensdorf unter der starken Führung der beiden Castrobrüder und der Innenspieler um Jasmin Pasic ihr Tempo zu erhöhen. Als Konsequenz wuchs der Punktunterschied kontinuierlich auf über 30 Punkte an, sodass Phönix Basket im letzten Viertel im Hinblick auf die kommenden Ligaspiele einige Systemvarianten testen konnten. Nicht einmal das Coachduo Castro und Bachmann störte sich demnach ab dem Viertelscore von 8:8, welches schliesslich zum Endstand von 78 zu 47 für die Regensdorfer führte. Im Viertelfinal liegt die Messlatte für die Phönix ungleich höher. Dann kommt es zum Duell mit den Basketballern aus Aarau, welche zurzeit die Tabelle in der 1. Liga National anführen.


Im fünften Saisonspiel die erste Niederlage

Mit dem Ziel, die Anfangsphase einmal nicht zu verschlafen, startete Phönix Regensdorf sehr konzentriert in Spiel. Mit einer gut funktionierenden Zonenverteidigung konnte man die Winterthurer zu schwierigen Würfen zwingen, während die eigenen Punkte im Angriff mit schön herausgespielten Spielzügen erzielt wurden. Nach den ersten 10min führte Regensdorf mit 17:3. Das Spiel zwischen dem Tabellenführer und den Tabellensechsten schien ihren gewohnten Gang zu nehmen.
In der Anfangsphase des zweiten Viertels zog Phönix jedoch eine absolute Schwächephase ein und man gewährte den schnellen Winterthurer Flügelspieler einen freien Wurf nach den anderen. So konnte Faucheux mit zwei erfolgreichen Dreipunktewürfen auf 17:14 verkürzen. Nach der Auszeit von Phönix und einer klaren Ansprache vom Trainer David Castro, konnten die Furttaler das Spiel wieder stabilisieren. In der Folge entwickelte sich ein intensives Spiel, bei dem das Gastteam zwar immer in Führung lag, doch Winterthur durch ihre Treffsicherheit von aussen immer den Anschluss wahren konnte. Und so kam es, dass der ehemalige Nationalliga-A-Spielmacher der Winterthurer wenige Sekunden vor Schluss den Spielstand mit einem Dreipunktewurf zum 66:66 ausgleichen konnte. Mit der Tabellenführung im Rücken sollte der Verlauf des Spiels und der vor allem auf den grossen Positionen tiefer besetzte Kader den Unterschied für die Gäste aus Regensdorf bringen. Doch genau diese falsche Sicherheit führte dazu, dass die Phönixe in der Verlängerung genau den Kampfgeist vermissen liessen, welcher das Heimteam in der Folge zu ihrem zweiten Saisonsieg führte. Am Schluss der dramatischen Verlängerung wies die Anzeige ein Score von 76:78 aus der Sicht der Gäste an.

Für die Regensdorfer Basketballer bedeuteten dies die erste Niederlage nach zuletzt 5 Siegen hintereinander und die zwischenzeitliche Abgabe der Tabellenführung an Zug. Vielmehr als die liegengelassenen Punkte schmerzt Trainer Castro die Art und Weise der Niederlage: „Natürlich bin ich über diese unnötige Niederlage enttäuscht. Wir haben über das ganze Spiel den nötigen Biss vermissen lassen und gerade in der Schlussphase unsere Stärken nicht ausgespielt. Vielleicht hilft uns die Niederlage aber auch, von nun an weniger selbstgefällig aufzutreten und den nötigen Kampfgeist von Anfang bis zum Schluss auf das Parkett zu bringen“. Den Furttalern bietet bereits am kommenden Sonntag um 17.00Uhr im Wiesacher in Regensdorf die Chance zur Rehabilitation gegen den KSC Wiedikon.


Opfikon vs Phoenix


Das erste Zürcher Unterländer Derby der Saison geht an die Phönixe aus Regensdorf

Im zweiten Spiel der neuen Spielzeit hat es Phönix Basket nach dem klaren Sieg im Auftaktspiel Auswärts gegen die Phantoms aus Bülach zu tun.

Von Anfang an waren die Furttaler in Führung, konnte aber erst im letzten Viertel das Spiel für sich entscheiden. Mit der aggressiven und ständig wechselnden Verteidigung des Heimteams hatten die Spieler aus Regensdorf sehr viel Mühe und konnten nur teilweise Ihr Können unter Beweis stellen. Die viele Ballverluste im Aufbau und die mangelnde Konzentration im Abschluss und bei den Freiwürfen hielten die Bülacher drei Viertel lang im Spiel. Spielfreudig und treffsicher waren die Gebrüder Ivan und David Castro, die sich beinahe für die Hälfte der Punkte verantwortlich zeigten. So konnten gerade sie mit ihren Dreipunktewürfen gegen Ende des Spiels den Unterschied machen.

„Obwohl wir lediglich nur 40 Punkte zugelassen haben, müssen wir in der Verteidigung viel kompakter werden und dem Gegner keine zweiten Chancen im Angriff zugestehen. Mit Stephan Bachmann haben wir einen der dominantesten Spieler der 1. Liga unter dem Korb. Leider haben wir aber in diesem Spiel nicht ausgenützt und viel zu selten über die Center“, meint der Aufbauspieler Nikola Matic selbstkritisch nach dem Spiel.

Das Spiel endete nach einer soliden Mannschaftsleistung der Phönixe mit einem doch letztendlich klaren 62:40.

 

Am 10.11.2018 empfängt Phönix Basket den ebenfalls noch ungeschlagenen BC Divac aus Zürich zu einem ersten Spitzenspiel in der noch jungen Saison. Der Anpfiff erfolgt um 17:00Uhr im Wisacher Regensdorf.

Das Herren 1-Team von Phönix Basket hofft auf zahlreiche Unterstützung.


Kantersieg im Saisonauftaktspiel gegen BCKE

Coach and Teamkapitän David Castro und Assistenzcoach Stefan Bachmann forderten vor Anpfiff vor allem eines von ihrem Team:
Von Anfang an agressiv zu spielen, den Ball in der Offense laufen zu lassen und vor allem ein Statement zu setzen! Letzteres gelang
dem Phoenix Basket Regensdorf Herren 1 Team allemal. Schon im ersten Viertel führte die Heimmannschaft mit über 20 Punkten Differenz. Die athletische als auch spielerische Überlegenheit gegenüber dem jungen BCKE Team war von Spielbeginn an klar ersichtlich. Die Befürchtung, dass das Phöenix Team von der gegnerische Mannschaft durch eine schnelle Spielweise herausgefordert werden würde, waren völlig unbegründet. Der unterbesetzte Gegner hatte keine Chance. Während David Castro und Nikola Matic das Spieltempo bestimmten, glänzte insbesondere Shooting Guard Ivan Castro mit seiner Treffsicherheit. Der 30Jährige Routinier erzielte 11 seiner insgesamt 25 Punkte im ersten Viertel und war Topscorer der Partie. Insgesamt konnten fünf Spieler des Phoenix Teams im zweistelligen Bereich punkten. Die Neuzugänge Tobias Müller (9), Nikola Mimic (8), Thomas Müller (17) und Ex-Nationalspieler Stefan Bachmann (16) gefielen in ihrem Debut als Phönix Eagels.

Die klare Dominanz gegenüber dem gegnerischen Team führte dazu, dass im zweiten und dritten Viertel zeitweise nicht mehr mit höchster Intensität in der Verteidung gespielt wurde, was von David Castro bemängelt wurde. In beiden Vierteln konnte das Team jedoch 27 Punkte für sich verbuchen (gegenüber 35 erzielte Punkte im ersten Viertel). Im Schlussviertel schaltete das Team nochmals einen Gang höher und überrollten die hilflosen Gegner. Das extreme Endresultat von 119 zu 23 untermauerte die deutliche Überlegenheit des Phoenix Herren 1 Teams.

Obwohl das Siegerteam vom Gegner kaum gefordert wurde, zeigte das Phoenix Herren 1 Team Einigkeit und Stärke und verlor nie das Ziel aus den Augen. Gemäss Teamkapitän David Castro müsse jedoch noch an der Ausführung der Spielsysteme und im Zusammenspiel gearbeitet werden. Das nächste Spiel der Phoenix Herren 1 wird am Samstag 27. Oktober gegen die BBZU Phantoms Herren H1 um 11:45Uhr im Sportzentrum Hirslen (Bülach) ausgetragen.


Saisonbeginn 2018/19


Phoenixe gehen leer aus

Winterthur vs Phoenix


Phoenixe unterliegen

Wiedikon vs Phoenix


Phoenixe siegen weiter!

Phoenix vs Divac


Erfolgsserie geht weiter

PHX vs EMMEN


Phönix gewinnt nächstes Derby

Artikel Zürcher Unterländer_20171115


Phönixe bremsen die Phantoms aus

Phoenix Basket vs Buelach Phantoms


Erster Saisonsieg in der neuen Saison, Unicorn Spreitenbach Vs Phönix Basket

 

Im zweiten Spiel der neuen Spielzeit hat es Phönix Basket nach dem Cup-Aus gegen den A-Ligisten SCB und der Startniederlage in Aarau geschafft, das Ruder herum zu reissen.

Schon früh zeichnete sich ab, in welche Richtung sich das Spiel entwickeln würde. Phönix spielte überlegt und liess den Ball sehr gut laufen. In der Verteidigung war man engagiert, so dass der Gegner nur selten zu einfachen Körben kam.

Phönix drückte vor allem nach erfolgreichen Würfen aufs Gas und brachte den gegnerischen Spielmacher mit Press-Verteidigung immer wieder in Bedrängnis.

Der Punkteunterschied wuchs so bis zum Ende des dritten Viertels kontinuierlich an, sodass das letzte Aufbäumen von Unicorn Spreitenbach im vierten Viertel zu klein war und zu spät kam, um einen klaren Sieg der Phönixe zu vermeiden.

Das Spiel endete nach einer soliden Mannschaftsleistung der Phönixe mit einem klaren 57:90.

Unicorn Spreitenbach Vs Phönix Basket Regensdorf (57:90) – Halbzeitresultat (24:45)

Zekic, Forman, D. Castro, Veljaca, Zanda, Fossati, I. Castro, Tipura, Pasic

 

Zekic (6), Forman (2), D. Castro (15), Veljaca (0), Zanda (31), Fossati (9), I. Castro (21), Tipura (0), Pasic (6)


Starker Auftritt von Phönix Basket! Phönix Basket Regensdorf vs. Emmen Basket (77:58)

Starker Auftritt von Phönix Basket!
Phönix Basket Regensdorf vs. Emmen Basket (77:58)
 
Phönix Basket startete furios in die Partie und erarbeitete sich einen zeitweiligen Vorsprung von +15 Punkte. Die Zonenverteidigung der Innerschweizer aus Emmen wurde teilweise regelrecht zerlegt, gefolgt von gelungenen Aktionen.
Auch die anschliessende Umstellung der Gäste auf Manndeckung hinderte die Regensdorfer nicht daran weiter zu Punkten. Die Phönixe kontrollierten das Spielgeschehen souverän, während die Gäste aus Emmen erfolglos versuchten mit Fouls die Zürcher zu provozieren. Das Phönix Basket Uhrwerk und damit die ganze  Mannschaftsleistung stimmte jedoch über die ganze Spieldistanz, so dass am Ende die Gäste mit diesem Resultat noch gut bedient waren. Die Revanche ist geglückt. (RS)
 
Phönix Basket Regensdorf vs. Emmen Basket (77:58) – Halbzeitresultat (41:28)
Ivan Castro (19), David Castro (15), A. Fossati (4), S. Milanovich (13), M. Li-Sai (7), A. Mitic (6), De Meyer (5) R. Stüssi (4), L. Redondo (2)

Phönix Basket Regensdorf vs LK Zug (69:60)

Heimsieg!

Phönix Basket Regensdorf vs LK Zug (69:60)

 

Mit viel Schwung aus den letzten gewonnen Partien starteten die Regensdorfer fulminant in das Spiel und überrannten die Zuger regelrecht. Mit hohem Tempo, tollen Spielzügen sowie den freien Würfen von aussen, wurde die Zonenverteidigung der Gäste kurzzeitig demontiert. Dann aber folgte der Crash. Die Phönixe suchten in dieser Phase zu schnell den Abschluss und agierten nicht clever genug. Die anhaltende „baisse“ nutzte Zug aus, um den Anschluss zu halten und lag kurz vor der Pause sogar in Führung. Phönix Basket fand im dritten Abschnitt dank solider Verteidigungsarbeit wieder zurück ins Spiel. Dies gab den Furttaler auch die nötige Sicherheit zurück um auch im Angriff wieder zu Punkten. Das Spiel blieb nun bis zum Ende spannend, wobei die Phönixe jedoch die Oberhand behielten.

 

Phönix Basket Regensdorf vs. LK Zug (69:60) – Halbzeitresultat (30:34)
Ivan Castro (20), David Castro (11), A. Fossati (4), S. Milanovich (17), M. Li-Sai (4), L. Redondo (3),
A. Mitic (6), Zekic (4)


Siegesserie hält an!

BC Winterthur All-Stars vs. Phönix Basket Regensdorf (38:60)

 

Hoch motiviert und mit dem Ziel sich für die Heimniederlage zu revanchieren, sind die Furttaler nach Winterthur gereist. Und so agierten sich auch im Spiel. Durch aggressive Verteidigung und temporeichem Spiel, konnten sich die Phönixe schnell eine Führung erspielen. Dabei setzte Coach D. Castro auf regelmässige Wechsel um das Tempo entsprechend hoch zu halten. Die Winterthurer taten sich schwer damit und fanden kein Rezept gegen die heranstürmenden Regensdorfer.
Die Phönixe kontrollierten nach der Halbzeit das Spielgeschehen defensiv sowie durch Ballbewegung in der Offensive und setzten gekonnt die grossen Spieler unter dem Korb ein, welche das „Mismatch“ gekonnt ausnutzten.
„Die Rückrunde steht im Zeichen der Revanchen“ meinte etwa Coach Castro, denn von vier Niederlagen konnten sich Phönix bereits mit zwei Siegen revanchieren und zwei Partien sind diesbezüglich noch offen. Die Gegner sollten nun also gewappnet sein.

 

BC Winterthur All-Stars vs. Phönix Basket Regensdorf (38:60) – Halbzeitresultat (17:38)


Phönix startet mit knappen Sieg ins Jahr 2017

Unicorn Spreitenbach vs. Phönix Basket Regensdorf (75:77)
2:50 Minuten waren im letzten Viertel noch zu spielen und die Anzeigetafel zeigte einen Rückstand der Phönixe von -10 Punkte (75:65) an. Was war passiert?
Unicorn Spreitenbach drehte im dritten Viertel das Spielgeschehen, nachdem die Regensdorfer zur Halbzeit noch mit +7 Punkten geführt hatten. Unicorn nutzte die erneuten Abstimmungsschwierigkeiten der Phönixe Zonen-Verteidigung aus und gingen wie zu Beginn des ersten Viertels in Front. Es sah nicht danach aus als
ob die Furttaler nochmals reagieren könnten.
Dann jedoch, setzten die Phönixe ihre letzten Reserven frei und erspielten sich mit einer beherzigten Leistung sowie dem nötigen Glück doch noch den Sieg. Während Phönix Basket 12 Punkte gelangen, konnte Unicorn Spreitenbach in den letzten 3 Minuten nicht mehr Punkten und verloren folglich auch das Spiel. Für die Zuschauer war das zum Schluss ein hoch spannendes Spiel und der Basketballsport präsentierte sich von seiner besten Seite – nämlich davon, dass ein Spiel jederzeit gewonnen werden kann.
Unicorn Spreitenbach vs. Phönix Basket Regensdorf (75:77) – Halbzeitresultat
(35:42)
Castro David 16, Mitic 9, Fossati 14, Castro Ivan 10, Scheidiger 6, Li-Sai 6, Stüssi 6, Scheidiger 6, Zekic 10

Phönix gewinnt Auswärts in Aarau Aarau vs. Phönix Basket (58:69)

Phönix gewinnt Auswärts in Aarau
Aarau vs. Phönix Basket (58:69)

Mit Aarau bekam es Phönix mit einem ehemals NLB erprobten Team zu tun. Entsprechend motiviert reisten die Zürcher nach Aarau um das junge Team, verstärkt mit einigen erfahrenen Routiniers, zu fordern. Sogleich legten die Phönixe los wie die Feuerwehr und nahmen das Zepter von Beginn an in die Hand. Das schnelle Spiel sowie das kompakte Auftreten der Mannschaft aus Regensdorf verhalfen zur verdienten Halbzeitführung. Vor allem mit der soliden Verteidigungsarbeit der Furttaler bekundeten die Aargauer offensichtlich Mühe.
Der 13 Punkte Vorsprung gab den Gästen erkennbar die nötige Sicherheit um an der ersten Halbzeit Leistungsmässig anzuknöpfen. Der stetige Wechsel in der Verteidigung von Man-to-Man zu Zonen-Defense war wohl der Schlüssel zum Erfolg. Denn in der Offensive gelang den Phönixen immer mehr weniger aber gerade genug so dass sie Aarau kontrollieren konnten. Dem Gastgeber fehlten die Ideen um das Spiel zu drehen und konnten dabei froh sein, dass das Resultat nicht höher ausfiel.

BC Alte Kanit Aarau H1 vs. Phönix Basket Regensdorf (58:69) – Halbzeitresultat (30:43)


Auswärtssieg in Rüti! Züri-Unterland vs. Züri-Oberland oder einfach Rüti Basket verliert gegen Phönix Basket (73:53)

Mit Rüti Basket wartete bereits ein bekanntes, Heimstarkes Team auf die Mannschaft aus Regensdorf. Beide Heimspiele wurden von Rüti gewonnen, zuletzt im Januar 2015. Aber auch die Phönixe aus Regensdorf konnten damals ihre Heimpartien für sich entscheiden. Die ausgeglichene Bilanz beider Teams versprach ein unterhaltsamer Basketballabend.

So gleich legten die Mannschaften ein Start furioso auf das Parket. Die Zuschauer sahen ein attraktives hin- und her mit leichten Vorteilen für den Kontrahenten aus Regensdorf. Die solide, kämpferisch geführte Verteidigungsarbeit beider Mannschaften, erschwerten es gute Würfe zu nehmen und zu punkten. Die Zürcher Oberländer aus Rüti, attackierten die Verteidigung von Phönix immer wieder mit temporeichen Angriffen und suchten die Lücken in der Zone oder punkteten durch Distanzwürfe. Dabei fiel die Nummer 4 von Rüti Basket, Tobias Müller, besonders auf. Er hielt durch seine flinke Spielart und präzisen Würfe sein Team im Spiel. Im gleichen Spielabschnitt kontrollierte Phönix, unter der Leitung von Abel Japon, die Partie mehrheitlich durch Routine und punktete Dank starkem Kollektiv. Als dann Rüti am Ende des zweiten Viertels das Tempo erhöhte und zu guten Abschlüssen kam, setzte der Center von Phönix diesem Lauf ein Ende. Der 2,01m Hüne, Laurent De Meyer, zeigte in dieser Phase sein können. Mit defensiv- und offensiv Rebounds sowie und diversen Punkten kurz vor Schluss, hatte er massgeblichen Anteil an der verdienten Halbzeitführung. (19:33)

Die zweite Halbzeit gestaltete sich gleich wie die erste. Ein munteres hin- und her sowie eine hart geführte Verteidigung. Beide Teams schenkten sich nichts. Dem Gastgeber fehlte das richtige Rezept um Regensdorf ins Wanken zu bringen. So versuchte der Trainer von Rüti mit regelmässigen Auswechslungen, gefolgt von zahlreichen Schnellangriffen, die Phönixe zu ermüden. Aber auch diese Taktik nützte nichts. Phönix hatte in der Zwischenzeit auf Zonenverteidigung umgestellt und kontrollierte nun das Geschehen bis zum Ende. Emir Tipura, der Playmaker von Phönix, meinte: „Dank Hartnäckigkeit, Rebounds und Zug zum Korb – ein verdienter Sieg“. Somit gelang es Phönix Basket Regensdorf zum ersten Mal in Rüti zu Gewinnen. (RS)

Zeitungsbericht Herren 1 – Rüti (07.10.2016)

Telegramm: De Meyer (17), Castro D. (7), Müllhaupt (2), Mitic (3), Fossati (0), Stüssi (2), Castro I. (22), Redondo (0), Tipura (5), Siarhei (15), Matijasevic (0), abwesend: Furrer J, Li-Sai, verletzt: Scheidiger


Auftakt nach Mass! Phönix Basket gewinnen deutlich gegen KTV Schaffhausen (97:49)

Nachdem sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Liga Regional zeigten sich die Phönix-Spieler vor Spielbeginn entsprechend motiviert. „Endlich geht es los“ meinte etwa Lukas Redondo mit dem Vermerk, dass die Saisonvorbereitungen und Testspiele gut verlaufen seien und er sich jetzt doch auf den Ligabetrieb freue. Der „small-forward“ von Phönix ist auch einer von fünf neuen Spielern, welcher auf dem Matchblatt stand. Lange ist es her, seit Phönix mit Vollbesetzung (max. 12 Spieler) an einem Match antreten konnte. Entsprechend forderte Spieler-Trainier David Castro von seinen Spielern das Tempo hochzuhalten.

Bereits mit dem gewonnenen Sprungball und anschliessenden Treffer, zeigte die „starting five“ das sie dieses Spiel gewinnen wollen. Phönix nahm das Spielgeschehen sofort in die Hand und punktete in der Startphase mit ansehnlichen Kombinationen. Obwohl stets in Führung, flaute das Spieldiktat seitens Phönix ab. Schon früh im Spiel handelten sich die Gastgeber viele Fouls ein. Die damit verbundenen Rotationen im Team offenbarten, dass die Zahnräder des Phönix-Uhrwerks noch nicht zu hundert Prozent reibungslos laufen. So generierten sie zu viele Fehlpässe und verschenkten einfache Punkte. Ob sich dies noch rächen würde? Bis zur Halbzeit konnte der Gegner allerdings von dieser Ausganglage keinen Profit schlagen. KTV Schaffhausen, welche mit nur acht Spielern anreisten, hielten dennoch kämpferisch mit. Oftmals fehlte ihnen auch das Korbglück, so dass es zur Halbzeit 34:18 für das Heimteam stand.

Um die vollbesetzte Spielerbank zu nutzten, setzte Coach Castro im dritten Viertel gleich zu einem „Pressing“ an, mit welchem der Gegner sichtlich Mühe bekundete. So übernahm die Heimmannschaft wieder das Spieldiktat und setzte sich vom Gegner ab. Man konnte es erahnen, dass die Anzahl Spieler der Schaffhauser zum Handicap wurde. Besonders im letzten Viertel war die Luft wohl weg. Phönix erkannte dies geschickt und schaltete nochmals einen Gang höher. In dieser Phase stimmte auch die Teamabstimmung und Ivan Castro nutzte die Chance um richtig heiss zulaufen. Mit 40 Punkte avancierte er zum Matchwinner, so dass am Schluss das Resultat mit 97:49 Punkten recht deutlich ausfiel. „Ich bin zufrieden“ äusserte sich David Castro nachdem Spiel, „Für den ersten Ernstkampf war das eine gute Leistung mit Verbesserungspotential, zu Vergleichen mit einem ungeschliffenen Rohdiamanten“. Diese Aussage untermauert das Gesamtbild und die starke Teamleistung, so haben Alle Spieler gepunktet. (RS)

Zeitungsbericht Herren 1 – Schaffhausen (04.10.2016)

Es spielten: De Meyer (6),  Castro D. (8), Müllhaupt (2), Mitic (4), Fossati (9), Stüssi (5), Castro I. (40), Repondo (2), Tipura (11), Scheidiger (2), Siarhei (6), Matijasevic (2), abwesend: Japon, Furrer J., Li-Sai